Freitag, 6. Dezember 2013

Kürbis mal süß: Pumpkin-Cinnamon-Rolls oder Zimtschnecken mit Kürbis




Pumpkin Cinnamon Rolls


Endlich habe ich es geschafft etwas Süßes mit Kürbis zu machen. Was für Merkel das Internet, sind für mich süße Kürbisrezepte: Neuland. 
Ich habe schon Viele gelesen, aber noch nie eines davon zubereitet und auch noch nie einen Pumpkin Pie oder den legendären Pumpkin Spiced Latte probiert. 
Inzwischen war ich aber richtig neugierig, und als ich das Rezept für diese Zimtschnecken mit Kürbis auf dem Blog von Pioneer Woman Ree Drummond gefunden habe, war die Sache geritzt. Mein letztes Kürbispüree habe ich extra komplett neutral eingekocht, so war ich direkt gewappnet und hatte sogar alle Zutaten im Haus. Überraschenderweise sogar genug Butter. Ich weiß nicht ob der extreme Butterkonsum nur ein Spleen von Ree Drummond ist, oder generell in amerikanischen Backrezepten mehr Butter verwendet wird. Sicher ist, dass die kleinen Rolls nichts für die schlanke Linie sind. Aus kalorientechnischen Gründen (okay, und aus Zeitmangel) habe ich kein Frosting oder Glaze auf die Cinnamon-Rolls gegeben. Am Backtag hat das nichts ausgemacht, ich vermute aber dass sie mit einem von beiden länger saftig geblieben wären.
Leider ist bei meinem Erstversuch der Hefeteig nicht ganz so schön aufgegangen, aber sie haben trotzdem fantastisch geschmeckt.

Zutaten:

Teig:
1 Cup Kürbispüree
1-1 1/2 Cups Milch
1/2 Cup neutrales Öl
1/2 Cup weißer Zucker
1 Päckchen Trockenhefe (entspr. 2 1/4 TL)
4 Cups Mehl
1/2 TL Zimt
1/2 TL Muskat
1/2 TL gemahlener Ingwer
1/2 Cup Mehl zum später einarbeiten
1/2 TL Baking Soda/ Natron
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Salz (ups, mir fällt gerade auf dass ich den vergessen habe…)

Füllung:
1 Stick and 1/2 Cup Butter - ich habe ungefähr 150-175g Butter genommen, aber das war wirklich ganz schön viel
1/2 Cup Zucker
1/2 Cup brauner Zucker
1/4 TL Zimt
1/4 TL Muskat
1/4 TL gemahlener Ingwer
1 Cup gehackte Pekannüsse

Glaze oder Frosting:
Z.B. ein Zuckerguss aus Milch und Puderzucker
oder ein Frosting aus Frischkäse, Milch, Butter und Puderzucker


Eine große Hilfe zum Backen von amerikanischen Rezepten ist u.a. diese Tabelle von Gabi von USA kulinarisch.


Zubereitung:

Teig zubereiten
In einem ausreichend großen Topf Milch, Öl und Zucker vermischen und erhitzen, jedoch nicht zum kochen bringen. Den Topf vom Herd nehmen und soweit abkühlen lassen, dass die Mischung zwar noch warm aber nicht mehr allzu heiß ist. 
Und jetzt kommt der Punkt, der vielleicht der Grund sein könnte weshalb der Teig nicht vernünftig aufging. Ich habe mich an's Rezept gehalten und die Hefe in die warme Flüssigkeit gegeben und kurz gewartet. Auf der Packung der Trockenhefe stand allerdings dass man die Hefe einfach mit dem Mehl vermischen soll. Naja, ich werd's beim nächsten Mal andersrum ausprobieren.
Auf jeden Fall kommt jetzt das Kürbispüree mit in die warme Milch und wird verrührt bis alles eine homogene Mischung ist.






Jetzt kommt der zweite Punkt der vielleicht schuld war (oder es war einfach Hefeteig-Pech, gibt's ja auch). Das Rezept sieht nämlich vor, das mit Zimt, Ingwer und Muskat vermischte Mehl nach und nach zu den flüssigen Zutaten zu geben und zu einem Teig verrühren. Ich habe es andersrum gemacht. Finde ich nämlich praktischer, so kann ich den Teig mit der Küchenmaschine mixen.




Egal in welcher Reihenfolge ihr den Teig nun zubereitet habt, jetzt geht es weiter wie bei jedem Hefeteig: Er kommt für eine Stunde an einen warmen, zugfreien Ort um zu aufzugehen.
Nach der Stunde kommt die letzte 1/2 Cup Mehl zusammen mit Backpulver, Natron und Salz zum Teig.

Füllung
Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen und währenddessen die Gewürze und den Zucker vermischen und die Pekannüsse hacken.

Zimtschnecken fertig machen
Ofen auf 190° vorheizen.
Den Teig auf einer gut bemehlte Oberfläche zu einem großen ca. 20 cm breiten "Rechteck" ausrollen, mit der flüssigen Butter großzügig einstreichen so dass alles bedeckt ist. Nun mit der Zuckermischung und den Nüssen bestreuen und vorsichtig mit beiden Händen aufrollen - hierfür ist die bemehlte Oberfläche besonders wichtig, sonst bleibt der Teig kleben und es werden Löcher hineingerissen. 




Wenn die lange Rolle fertig ist, mit einem scharfen Messer in ca. 2-3 cm dicke Scheiben schneiden und die Schnecken entweder mit etwas Abstand in eine gut gefettete Springform oder Auflaufform geben, oder auf ein Blech mit Papiermuffinförmchen geben. Ich habe mich hauptsächlich für letzteres entschieden, so sind die Teilchen gleich einzeln portioniert.



Pumpkin Cinnamon Rolls in muffinpapers



Wenn ihr die Rolls glasieren oder mir Frosting überziehen wollt, gebt den Zuckerguss direkt auf die warmen Zimtschnecken so dass er in alle Rillen und Lücken laufen kann bzw. streicht das Frosting darauf. 
Und als letztes versteckt ihr eure Waage und genießt die Pumpkin-Cinnamon-Rolls einfach! 





Guten Appetit und einen schönen Nikolaustag!



Kommentare:

  1. Lecker! Würde ich gerne mal probieren :D

    Ich hatte das neulich aus, dass der Hefeteig (auch Rezept aus den USA) so weich war. Ich glaube, dass ist einfach zuviel Fett drin, dass lässt die Hefe dann nicht mehr richtig aufgehen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich werde beim nächsten Mal einfach ein anderes, erprobtes, Hefeteigrezept nehmen und dann nur noch den Kürbis dazu geben.

    Sie waren zwar diesmal etwas kompakt, aber richtig lecker :-)

    AntwortenLöschen